Kummerkasten

Was stört Sie in Brühl? Um welches lokalpolitische Problem sollten wir uns kümmern?

Teilen Sie es uns doch einfach mit! Nutzen Sie unseren Kummerkasten.

Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie die Seiten der Freie Wähler/Bürger-Vereinigung Brühl e.V. besuchen.
Lesen Sie hier ein Grußwort unseres Vorsitzenden Heinz Schmitz

Weiterlesen...

40 Jahre fw/bVb

 

„Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, ich habe für mich und im Namen einiger Ratskollegen eine Erklärung abzugeben: Die Ratsmitglieder
 Hans Steiger
 Claus Paulsen
 Paul Pütz
 Dieter Adler
 Wilhelm Neffgen
treten mit dem heutigen Tag, dem 31. Mai 1976, aus der SPD-Fraktion aus und bilden unter dem Arbeitstitel „BÜRGERBLOCK“ eine neue unabhängige Fraktion“

Diese Worte von Wilhelm Neffgen waren die Geburtsstunde der Freien Wähler / Bürgervereinigung Brühl

Neffgen führte dann weiter aus:

„Unser politisches Ziel heißt nicht „Radikale Systemveränderung“, sondern sachliche kommunalpolitische Arbeit zum Wohle des Bürgers,
ausgerichtet an den Orientierungspunkten einer sozialen Demokratie und eines freiheitlichen Rechtsstaates.
Unsere Sachentscheidungen in der politischen Alltagsarbeit haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zu treffen und dann,
nach Ablauf der Mandatszeit der Kritik der Wählerinnen und Wähler zu stellen“.

Am 4 November 1976 wurde von der Hauptversammlung die Vereinssatzung verabschiedet und als "Bürger-Vereinigung Brühl e.V." ins vereinsregister eingetragen.

Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung.

 

 

fw/bVb Tour 2016 Blumenkorso Bad Ems

Die Freien Wähler/Bürger-Vereinigung Brühl e.V. fahren traditionell einmal im Jahr auf Tour. Im letzten Jahr besuchte man bei winterlicher Kälte den Aachener Dom und den dort stattfindenden Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr wurde, bei Temperaturen um 30°C, der Blumenkorso und Bartholomäus-Markt in Bad Ems besucht.

Weiterlesen...

Landtag beschließt Sperrklausel

Gedanken von Heinz Schmitz über die Parteienlandschaft und die Bürgermitbestimmung

Landtag NRW:  
Sperrklausel bei Kommunalwahlen beschlossen (10.6.2016) Das Plenum hat in dritter Lesung die Einführung einer Sperrklausel von 2,5 Prozent bei Kommunalwahlen beschlossen. Der Debatte lag ein Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, CDU und GRÜNEN („Gesetz zur Änderung der Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen und wahlrechtlicher Vorschriften“) zugrunde.
Da es sich um eine Änderung der Verfassung handelt, waren drei Lesungen und eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. In der dritten Lesung am 10. Juni 2016 hatte die PIRATEN-Fraktion eine namentliche Abstimmung beantragt. Für den Entwurf (Drs. 16/9795 und 16/12134) votierten 180 Abgeordnete. 15 stimmten dagegen bei 16 Enthaltungen. In der zweiten Lesung am 9. Juni 2016 hatten die antragstellenden Fraktionen für den Entwurf gestimmt. Die PIRATEN waren dagegen, die FDP enthielt sich.
Durch die Einführung der Sperrklausel solle die Funktionsfähigkeit der Räte und Kreistage gesichert und deren „Zersplitterung“ verhindert werden, hieß es im Entwurf. In Nordrhein-Westfalen hatte es in der Vergangenheit bereits eine 5-Prozent-Sperrklausel bei Kommunalwahlen gegeben. Der Verfassungs-gerichtshof für das Land NRW erklärte sie jedoch am 6. Juli 1999 für verfassungswidrig. Daraufhin hatte der Landtag die entsprechenden Bestimmungen gestrichen.

Herausgeberin: Die Präsidentin des Landtags Redaktion: Wibke Busch, Pressesprecherin Telefon: 0211/884-2850   Telefax: 0211/884-2250 E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Warum ist der durchschnittliche Stimmenanteil der Freien und Unabhängigen kommunalen Wählergemeinschaften im Land Nordrhein- Westfalen im Vergleich zu anderen Bundesländern so gering?

Weiterlesen...

EURO 2016 Fussball EM in Frankreich

Gedanken des Vorsitzenden der fw/bVb e.V. zur bevorstehenden Fußballeuropameisterschaft.

 Bald werden wir wieder hupende und Fähnchen schwingende Autofahrer/innen erleben, die einen Erfolg unserer Fußballnationalmannschaft feiern.

 

Weiterlesen...

Unsere Vereins-Chronik

Erfahren Sie hier mehr über unsere Geschichte.

> Mehr

Mitmachen

Möchten Sie sich kommunalpolitisch orientieren, ohne Parteibuch und Ideologie?
> Mehr

Kontakt

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und Sie kennenzulernen.
> Mehr